Minigolf-Plauschturnier 6. Juli 2018 im Seefeld Sarnen


Boccia-Abend 16. Februar 2018

Punkt 18.15 Uhr trafen sich am Bahnhof Alpnach vierzehn wohlgelaunte Männerriegler, um mit der Zentralbahn die Reise ins Bocciodromo auf der Luzerner Allmend anzutreten. So entflohen wir dem kaltgrauen Winterwetter, um uns einen Abend lang südlichem Flair hinzugeben.

 

Unter der wie immer fachkundigen Leitung der beiden versierten Boccia-Instruktoren Max und Kurt (alias Läberli) wurden wir in die erstaunlich komplizierten Regeln des Bocciaspiels eingeführt: Was pallino, nulla, punto, volo und bersaglia bedeuten, galt es nicht nur zu lernen, sondern – im Falle von punto und volo – im entscheidenden Moment auch umzusetzen. Dass eine bereits gespielte Kugel nicht mehr als 70 cm weggestossen werden darf und in welchem Fall was passiert, wenn sie es trotzdem tut, musste erst einmal durchschaut werden.

 

Als dann theoretisch alles klar war, war der Geist zwar willig, aber die Kugel trotzdem ab und zu schwach: Sie rollte durchaus nicht immer dorthin, wo sie eigentlich hin sollte. Allerdings steigerten sich die Teams im Laufe des Abends und lieferten sich heissumkämpfte Spiele. Wobei die am Schluss wohlverdienten Sieger heimliche Talente aufblitzen liessen, die selbst Max und Läberli staunen liessen.

 

Neben der Bahn wurde uns ein reichhaltiger Apéro serviert, sodass neben dem Bocciaspiel auch unsere Gaumen und die Gemütlichkeit nicht zu kurz kamen. Alles in allem einmal mehr ein gelungener Abend, von Kassier Beat Schlegel hervorragend organisiert. Herzlichen Dank!

Gemütlichkeit beim grosszügigen Apéro

 

Unser herausragendes Boccia-Siegerteam